APRIL 2019

Der Gärtner freut sich. Endlich ist es Frühling. Ein paar warme und sonnige Tage haben schon dafür gesorgt, dass es in den Beeten zu sprießen beginnnt. Aber nocch ist hier im Sauerland Vorsicht geboten.Leider gibt es immer noch kalte und frostige Nächte. Den Frühlingsblühern macht es nicht viel aus, aber empfindliche Pflanzen, die in der Wärme des Tages sprießen, vertragen diese leichten Fröste nicht. So heisst es, wie in jedem Jahr, abends die neuen Pflanzenkinder zu schützen. Sei es mit Glasglocken, allerlei Töpfen und nicht zuletzt mit Bettlaken. Das ergibt in den frühen Morgenstunden immer ein lustiges Bild. Aber es hilft und das alleine zählt. Ansonsten steigt jetzt die Vorfreude auf das neue Gartenjahr. Die Rosen sind in der letzten Märzwoche, passend zur Forsythienblüte, geschnitten worden und treiben schon fleißig aus. Auch die Stauden lassen sich schon blicken und jeder Tag sorgt für neue Freude und Überraschung. Ganz besonders freue ich mich in diesem Jahr auf die Blüte der Alliumzwiebeln. Denn ich habe im Herbst kräftig zugelangt.

Auch das im Herbst neu bestückte Beet hat sich gut entwickelt und jetzt heisst es einfach nur geduldig warten und jeden neuen Gartentag genießen.


                                         Frühlingsmorgen im April



                       Ein Blick ins Dorf wird im April zu einem Erlebnis



                                      Vorfreude auf das neue Gartenjahr



                    Noch ein paar Wochen und es wird wieder so schön sein.